+ Allgemein
Sei kein Quitter

6. Februar 2016

dmitryDie Hochzeit von Dmitry Moseev war eher klein, doch sein Doktorvater durfte nicht fehlen. Zu ihm pflegte der Physiker, der heute am Greifswalder MaxPlanck-Institut arbeitet, ein sehr freundschaftliches Verhältnis. „Er hatte für mich auch eine kleine Überraschungsparty organisiert und wir sind zusammen Go-Kart gefahren“, berichtet der 31-Jährige. Vielleicht verlor Moseev deshalb nicht die Nerven, als er bei der Verteidigung seiner Doktorarbeit gleich auf die erste Frage keine Antwort wusste. „Meine Frau war dabei. Witzig war, dass sie die Antwort wusste, wie sie mir später verriet.“

Ein freundschaftliches oder auch familiäres Verhältnis zum Doktorvater oder Vorgesetzten kann also vonVorteil sein, findet Moseev. Ein anderer wichtiger Aspekt: „Sei kein Quitter!“, rät er. Quit ist englisch und bedeutet aufgeben. „Sicherlich braucht man auch etwas im Kopf, um sich durchzusetzen, aber man muss dranbleiben, sich
durchkämpfen.“ Zweifel habe er natürlich auch gehabt, beispielsweise gegen Ende der Doktorarbeit.Abererfand, es sei sinnlos aufzugeben, jetzt, da er schon so weit gekommensei. Nun arbeitet er als Experimentalphysiker am Fusionsreaktor „Wendelstein 7-X“. In seinem Team geht es–wie könnte es anders sein – sehr freundschaftlich zu.

AlexSchulz(15),kl

Dieser Beitrag wurde unter + Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.