- Nürnberger ZeitungMenschenrechtsarbeit
Mit Stiftung ins Stadion oder Theater

30. April 2017

Tobias-BallbachDie Stiftung des Unternehmens „Der Beck“ kümmert sich um sozial benachteiligte Kinder in der Region. Das ermöglicht so manchem Kind etwa den Besuch einer kulturellen Veranstaltung oder auch im Stadion. „Uns ist wichtig, Kindern und Jugendlichen zu helfen, denen es hier vor Ort nicht gut geht“, erzählt Tobias Ballbach von der „Der Beck Kinderfonds Stiftung“.

„Anfragen von Privatpersonen, etwa für Einzelfallhilfen, können wir nicht unterstützen.“ Es muss immer ein Träger vorhanden sein, der eine gute Idee für ein Projekt hat und bei der Umsetzung finanzielle Unterstützung benötigt. „Dann können wir aktiv werden und weiterhelfen“, berichtet Ballbach.

Die Träger könnten ein Krankenhaus, eine Kirchengemeinde oder ein Verein sein. Bei einigen Projekten wirkt die Stiftung im Hintergrund mit und hat keinen persönlichen Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen. „Wir wollen den Kindern in diesem Fall genügend Abstand geben. Wir wissen ja, sie werden durch unsere Projektpartner gut betreut.“

Finanzielle Unterstützung bekommt die Stiftung von Spenden, durch deren Kunden oder auch durch Aktionen der Mitarbeiter. „Eine Aktion ist zum Beispiel das Benefizessen, bei dem Freunde und Lieferanten eingeladen werden und für die Stiftung spenden“, so der Pressesprecher des Unternehmens. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, sich als Mitarbeiter für die Stiftung zu engagieren: Der Schneckentag ist ein Samstag, an dem die Einnahmen der verkauften Nussschnecken zugunsten der Stiftung gehen. „An diesem Tag haben die Mitarbeiter die Chance zu sagen: Da spende ich jetzt eine Stunde meiner Arbeitszeit und mein Gehalt dieser Stunde geht an die Kinderfonds-Stiftung.“ Wie kann sich aber die Stiftung sicher sein, dass ihr Geld sinnvoll ausgegeben wird? Trotz des Vertrauens, das sie den Einrichtungen entgegenbringen, werden die Projekte durch die ehrenamtlichen Helfer der Kinderfonds Stiftung vor Ort besucht, um sich von der Arbeit selbst zu überzeugen. „Und wir lassen uns immer von den Projekten regelmäßig berichten“, sagt Ballbach

Pascal Schmitt, Carolina Ciotirca

Dieser Beitrag wurde unter + pressespiegel, - Nürnberger Zeitung, Menschenrechtsarbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.