- Schwäbische ZeitungWohnen und Bauen
„Ich möchte einfach nur helfen“

27. August 2016

sz_wangen_bayraktarWangenerin unterstützt ehrenamtlich bei der Wohnungssuche.

WANGEN -Was bringt eine 21-jährige und in Vollzeit beschäftigte Bäckerin dazu, neben ihrem Beruf noch unentgeltlich Wangener Neubürgern bei der Wohnungssuche zu helfen? enau das macht Sümeyye Bayraktar. Vor allem sucht sie nach Einzimmerappartements. Hierbei nutzt sie jedoch nur selten die üblichen Wege über Immobilienportale oder Annoncen, sondern verlässt sich lieber auf ein Netzwerk an Helfern.

Allerdings erweist sich die Wohnungssuche oft als sehr schwer, vor allem wegen hoher Mieten. Bayraktar: „Man hat Glück, wenn man eine Wohnung unter 450 Euro Kaltmiete findet. Da ist fast nichts auf dem Markt.“ Und gerade das ist eines der Kriterien, nach denen Bayraktar aussortieren muss, denn ihre „Klienten“ beziehen das Mietgeld vom Amt.

Die Kosten für die Wohnung und auch die Heizkosten werden vom Amt aber nur übernommen, sofern sie angemessen sind. Was das Amt als angemessen betrachtet, entspricht aber nur in wenigen Fällen den Mieten, die Wohnungsbesitzer gerne hätten. Und selbst, wenn sie Wohnraum findet, der den Kriterien entspricht, heißt das nicht, dass alles glatt läuft.

Bayraktar berichtet von einer Wohnungsbesichtigung, die sie telefonisch vereinbart
hatte. „Als der Vermieter die Interessenten kennenlernte, kam es noch vor Ort zu einer
Absage.“ Eine Erfahrung, die vor allem Wohnraumsuchende machen, die nicht dem Typus eines idealen Mieters entsprechen – zum Beispiel, weil die Stadt die Miete übernimmt.

Dass es aber auch positive Beispiele gibt, zeigt ein Erlebnis, dass sie mit einem anderen Hausbesitzer hatte. Dieser wollte seinen gut ausgestatteten und hellen Keller als Wohnraum zur Verfügung stellen. Das zuständige Amt konnte das Vermieten des Wohnraumes jedoch nicht autorisieren, da notwendige Sicherheitsvorkehrungen,
beispielsweise Fluchtwege, nicht gegeben waren. Eigentümer nimmt Gast auf Weil die Person jedoch dringend eine Unterkunft benötigte, erklärte sich der Hausbesitzer kurzerhand bereit, den potenziellen Mieter unentgeltlich als Gast bei sich aufzunehmen, bis die Voraussetzungen zur Vermietung des Raumes geschaffen sind. Um eine vorschriftsgemäße Mietwohnung zu erhalten, holte sich der Hausbesitzer zudem einen Architekten zu Hilfe. Auch diese Kosten war der Hausbesitzer bereit zu übernehmen.

Von Alessa Weiss und Johanna Gassner

Dieser Beitrag wurde unter + pressespiegel, - Schwäbische Zeitung, Wohnen und Bauen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.